Wohnen Die Stromfresser verschwinden

Die Stromfresser verschwinden

Seit 2013 sind EU-weit nur noch Klimageräte zugelassen, die mindestens die Effizienzklasse D hinhauen. Neu hinauf dem Markt sind die Klassen A+, A++ und A+++. Die Unterschiede sind erheblich.

Mit Beginn des Jahres 2013 änderte sich einiges im Zusammenhang jener EU-weiten Zulassung von Klimageräten. Künftig die Erlaubnis haben nur noch Kühlanlagen mit den Effizienzklassen A solange bis D in die EU importiert und dort produziert werden. Dies regelt die sogenannte ErP-Richtlinie (dies steht pro Energy-related Products). Die Neuregelungen gelten pro Geräte mit einer Leistung solange bis 12 Kilowatt.

EU-Energielabel

EU-Energielabel KlimageräteBild: Umweltbundesamt. Zum Vergrößern bitte sehr klicken

Was gibt die Energieeffizienzklasse an?

Die Energieeffizienzklasse sagt irgendetwas weiterführend den Wirkungsgrad des Geräts aus. Je weniger Strom gewünscht wird, um eine bestimmte Kälteleistung zu hinhauen, umso effizienter arbeitet dies Klimagerät. Als Vergleichsgröße dient ein fiktives Gerät mit einem festgelegten Energieverbrauch pro die Kälteerzeugung. An diesem Maßstab errechnet sich, wie viel Temperatur dies neue Gerät aus dem Strom herausholt: Besonders viel schafft z.B die Klasse A, vor allem wenig die Klasse D.

Im Januar 2014 steht die nächste Etappe hin zur Energieeffizienz im Zusammenhang Klimageräten an: Dann erfolgt genauso dies Verbot von Apparaten mit den Effizienzklassen Kohlenstoff und D. Seit 2013 gibt es außerdem weitere A-Klassen. Zusätzlich zum bisherigen A lassen sich die effizientesten Kühlanlagen in die Klassen A+, A++ und A+++ einstufen. Die neuen Stufen wurden wegen immer effizienterer Geräte unumgänglich. Der Unterschied zwischen dem alten A und dem neuen A+++ kann riesenhaft sein und solange bis zu 70 Prozent betragen.

Klimageräte immer beliebter

Hintergrund ist jener starke Anstieg beim Absatz von Klimageräten seither 2005. Pro Jahr werden in Deutschland etwa 100.000 solange bis 140.000 Klimageräte verkauft. Südeuropäische Staaten mit großer Hitze wie Spanien oder Italien verkaufen sogar 10-mal so viele Klimageräte Ältere Apparate nach sich ziehen oft kombinieren hohen Stromverbrauch. Dem rückt die EU nun zu Leibe.