Wohnen Frühjahrsputz für Kühlgeräte

Frühjahrsputz für Kühlgeräte

Verschmutzte oder vereiste Kühlgeräte verbrauchen unnötig Energie – höchste Zeit für kombinieren gründlichen Frühjahrsputz!

Energie-Tipp/

Energie-Tipp

Beim alljährlichen Frühjahrsputz werden Haus und Wohnung wieder hinauf Hochglanz gebracht. Neben Böden, Fenstern und Möbeln sollte wohl zweite Geige an die Reinigung jener Elektrogeräte gedacht werden. Gerade Kühl- und Gefriergeräte verbrauchen durch Staub und Verschmutzungen klar mehr Strom. Für eine ungestörte Luftzirkulation sollten die Lüftungsgitter zusammen mit Standgeräten nicht nur stets unbewohnt von Gegenständen sein, sondern zweite Geige mindestens zweimal im Jahr gereinigt werden. Nur so lassen sich durch Verschmutzungen bedingte Wärmestaus vermeiden, die die Energiekosten unnötig in die Höhe treiben.

Doch nicht nur dies Äußere jener Kühl- und Gefriergeräte sollte von Verunreinigungen befreit werden. „Für eine hygienische Lagerung von Lebensmitteln sollten Fächer, Schubladen und Abstellflächen im Kühlschrank regelmäßig mit warmem Wasser und Neutralseife oder Spülmittel nasskalt gereinigt werden. Denn trotz jener geringen Temperatur können sich weiterhin Mikroorganismen vermehren“, erklärt Claudia Meindl von jener Initiative HAUSGERÄTE+. Zum Auswischen kann ein weicher Lappen verwendet werden, keinesfalls scheuernde oder kratzende Schwämme oder Stahlwolle, welche die Oberflächen demolieren können. Außerdem die Gummidichtungen jener Türen untersuchen, reinigen und notfalls permutieren. Sind ebendiese verschmutzt oder mangelhaft, lassen sie Temperatur und damit Energie entweichen.

Nicht nur Reinigen, sondern zweite Geige Abtauen

Energie-Tipp/

Energie-Tipp

„Auch ein regelmäßiges Abtauen des Gefrierschranks oder des Gefrierfachs kann Energie und somit bares Geld sparen“, betont Claudia Meindl. Denn schon eine Eisschicht von einem Zentimeter verdoppelt den Energieverbrauch. Bei vielen modernen Geräten vereinfachen Smart-Frost- und Low-Frost-Technik dies mühsame Abtauen. Durch ebendiese wird die Reifbildung stark reduziert und die Geräte sind durch vornehmlich glatte Innenwände und komplett herausnehmbare Schubfächer und Zwischenböden leichtgewichtig zu reinigen. Besonders praktisch sind Geräte mit No-Frost-Technik. Diese Funktion macht zeitaufwändiges Abtauen ganz redundant, da die Luftfeuchtigkeit im Gefrierraum kontinuierlich abgeführt wird und die Lebensmittel somit nicht bereifen können und eisfrei bleiben. Bevor es doch an die Reinigung geht, sollte dies Gefriergerät immer ausgeschaltet werden und vorausgesetzt es sich nicht um ein Einbaugerät handelt, zweite Geige jener Netzstecker gezogen werden. Das gilt jedoch nicht für Kühl-Gefrierkombinationen mit nur einem Kältekreislauf, da weiterhin jener gemeinsame Kühlkreislauf unterbrochen wird und sich zweite Geige dies Kühlschrankinnere erwärmt.

Weniger Abfall dank Null-Grad-Fächern

Ebenfalls kombinieren geringeren Verderb und somit zweite Geige wesentlich weniger Verschmutzungen hat man zusammen mit Geräten mit Null-Grad-Fächern. Die Temperatur zusammen mit diesen Kaltlagerfächern liegt kurz extra null Grad, wodurch die Lebensmittel darin klar länger grün hinter den Ohren bleiben. Zudem verfügen ebendiese Fächer extra eine Feuchtigkeitsregelung, denn zweite Geige die Luftfeuchtigkeit hat kombinieren Einfluss hinauf die Haltbarkeit jener Lebensmittel. Im feuchten Null-Grad-Fach bleiben unverpackte Salate, Kräuter, Gemüse und Früchte vornehmlich nachhaltig grün hinter den Ohren. Das trockene Kaltlagerfach eignet sich ideal für verpackte Produkte wie Fleisch, Fisch und Milchprodukte.

Energie-Tipp/

Energie-Tipp