Sonne Sonnige Aussichten

Sonnige Aussichten

Ob Fotovoltaik oder Solarthermie: Wer die Energie dieser Sonne nutzen will, braucht zusammenführen Solartechniker – ebenfalls Solarteur genannt. Der plant und baut die Anlagen hinaus Dächern und Feldern.

Früher war Joachim Zechner Dachdecker, doch er wollte mitarbeiten an dieser Energiewende: „Jeder redete plötzlich mehr als erneuerbare Energien. Da dachte ich mir: Wenn ich Ziegel hinaus Dächer legen kann, schaffe ich dies ebenfalls mit Solarmodulen.“ Nach einer Weiterbildung zum Solartechniker übernahm dieser 43-Jährige in einer mittelständischen Firma die Leitung eines dreiköpfigen Montageteams.

Planer zu Gunsten von eine effiziente Solar Fabrik

Heute installiert er Solaranlagen in dieser gesamten Region. Der Alltag eines Solartechnikers engstirnig sich nicht einzig hinaus die Arbeit am Dach. Zechner: „Das Schönste am Beruf ist die Abwechslung. Ich berate jeden Kunden individuell. Möchte er eine Solarthermieanlage, die dies Wasser zu Gunsten von seinen Haushalt erhitzt? Oder will er mit Fotovoltaik seinen eigenen Solarstrom erzeugen?“ Der Solartechniker plant, welche Anlage das Mittel der Wahl zu den Ansprüchen des Kunden passt. Dabei muss Zechner die Gegebenheiten am Haus genau berücksichtigen: Welche Schräge verfügt dies Dach, wirft ein Baum Schatten, wie viel Fläche steht zur Verfügung? Aus allen Informationen errechnet Zechner den zu erwartenden Energieertrag und erstellt ein Gesamtkonzept. Er beschafft die Bauteile, montiert die Anlage hinaus dem Dach, nimmt sie in Betrieb und sorgt zu Gunsten von die Instandhaltung.

Hervorragende Jobaussichten

Solartechniker ist ein anspruchsvoller Beruf mit Zukunft. Mehr denn eine Million Anlagen liegen schon hinaus Deutschlands Dächern und Jahr zu Gunsten von Jahr werden es mehr. Nach einer Studie von Greenpeace und dem Europäischen Photovoltaikverband wird die Branche solange bis 2020 um 34 Prozent wachsen. Deshalb werden händeringend Fachkräfte gesucht. Zechner bestätigt dies: „Wir kommen mit dieser Erledigung dieser Aufträge nicht im Nachhinein. Einige Kunden mussten schon ein halbes Jahr warten.“