Sonne Strom und Wärme aus Solarenergie

Strom und Wärme aus Solarenergie

Sonnenenergie gilt intrinsisch dieser erneuerbaren Energien zu Gunsten von die Nutzung durch die Verbraucher denn gut substantiiert. Wie aus ihr Energie gewonnen wird, firm Sie in unserer Zusammenfassung.

Das Energiepotenzial dieser Sonne scheint unerschöpflich: Theoretisch genügen 30 Minuten Sonnenlicht pro Jahr, um den jährlichen Weltenergiebedarf zu decken. In Deutschland sind 234.400 Hektar Gebäudeflächen zu Gunsten von die solare Nutzung probat. Allerdings wurden bislang nur etwa 2,5 Prozent genutzt. Dabei reichen oft schon 10 Quadratmeter aus, um ein Viertel des jährlichen Strombedarfs eines Hauses abzudecken.

Fotovoltaik – Strom freimütig ins Netz

Darüber hinaus ein elektrisches Feld erzeugen Solarzellen aus den einfallenden Sonnenstrahlen Gleichstrom. Ein Wechselstromrichter wandelt den Gleichstrom in Wechselstrom um, damit er freimütig von elektrischen Geräten genutzt bzw. ins Stromnetz eingespeist werden kann.

Solarthermie zu Gunsten von Raumheizung und Brauchwasser

Die typische Nutzung dieser Solarthermie läuft via Sonnenkollektoren. Dort wird Wasser erwärmt, dasjenige zur Heizung oder zu Gunsten von den direkten Warmwasser-Bedarf genutzt werden kann. Solarthermische Anlagen eignen sich nicht zuletzt zur Erwärmung von Trinkwasser und zur Aufbereitung von heißem Wasser zu Gunsten von die Heizungsanlage. Mit Solarthermieanlagen lassen sich nicht zuletzt Temperatur und Prozesswärme erzeugen. Großes Potenzial liegt in dieser Speicherung von Solarwärme im Sommer zu Gunsten von den Winter und dieser Verteilung von heißem Wasser via Nahwärmenetze.

Wichtigste Vorteile von Solarenergie:

  • Bei dieser Gewinnung von Solarstrom entstehen keine Kohlendioxid-Emissionen.
  • Weniger Energieverluste wohnhaft bei Übertragung und Verteilung dieser produzierten Strommenge.

Wichtigste Nachteile von Solarenergie:

  • Hohe Anschaffungskosten einer Fotovoltaikanlage.
  • Zur Herstellung von Solarzellen werden chemische Materialien verwendet, wie zum Beispiel Cadmium und Silizium, die denn umweltschädlich gelten.
  • Die Produktivität einer Fotovoltaik- Anlage ist witterungsabhängig.

Fazit: Anteil dieser Solarenergie noch entwicklungsfähig

Nach Prognosen dieser deutschen Agentur zu Gunsten von Erneuerbare Energien sollen solange bis 2020 6,6 Prozent des Stromverbrauchs aus Fotovoltaik-Anlagen gewonnen werden können. Wärme durch solarthermische Energiegewinnung liegt dann wohnhaft bei einem Anteil von 2,6 Prozent.

Obwohl sich die Produktion von 3,1 Terrawattstunden (TWh) im Jahr 2007 innerhalb zwei Jahren verdoppelte (2009: 6,2 TWh), betrug dieser Anteil von Solarenergie beim deutschen Stromverbrauch 2009 ohne Rest durch zwei teilbar einmal 1 Prozent. Bei dieser Stromproduktion aus regenerativen Energiequellen ist die Windkraft Produzent Nummer eins.